DIE LINKE besucht Oma
Donnerstag, 24. August 2017

Am Samstag, den 26.08.2017, wird DIE LINKE an einem nicht alltäglichen Infostand die Oma besuchen. Dass es dabei zu einer eher traurigen Überraschung kommt ist nicht ausgeschlossen, denn die symbolische Aktion findet im Rahmen der Kampagne für eine Mindestrente von 1050 Euro statt. Auch der Direktkandidat Sebastian Merkens hat das Thema Rente auf einem seiner sechs Wahlplakate aufgegriffen. Darauf ist er zu sehen, wie er über einem Altglascontainer gebeugt nach Pfandflaschen Ausschau hält, eine Zusatzeinnahme auf die viele im Alter angewiesen sind.

Doch für Merkens geht es beim Thema Alter um mehr als nur die Mindestrente: „Es fehlt uns an barrierefreien Wohnraum und der muss für Viele kostengünstig sein. Dann wird mehr und mehr Pflege nötig, wo für zu wenig Personal da ist und dieses auch noch schlecht bezahlt. Und die jungen Leute fragen sich, ob sie später überhaupt noch Rente bekommen und bis in welch hohes Alter sie arbeiten müssen? Wir müssen das Thema Alter nicht erst mit den 'Grauhaarigen' diskutieren, sondern schon mit ihren Enkeln. Ich bin mir sicher DIE LINKE hat in ihrem Wahlprogramm ein Angebot, dass genau dieses Hand in Hand von jung bis alt perfekt berücksichtigt.“

Nach aktuellen Umfragen hat jeder zweite Mensch Angst davor, im Alter arm zu sein. Diese Sorge ist berechtigt. Über 40% der Rentner*innen bekommen heute nur eine Rente von unter 700 Euro. Das Rentenniveau, das 2001 noch bei 53% des Durchschnittslohns lag, ist bereits auf 48% gesunken. Es wird 2030 nur noch bei 43,7% liegen. Auch Gewerkschaften und Sozialverbände warnen verstärkt vor der zunehmenden Altersarmut.

Mit der Aktion, die am Samstag ab 11:00 Uhr am Rheydter Markt (bei Karstadt) statt findet, wird gleichzeitig für die Veranstaltung am 12.09.2017 geworben, bei der der Bundestagsabgeordnete Matthias W. Birkwald über Altersarmut und Rente sprechen wird. Diese Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Linken Büro auf der Hauptstraße 2.

Sebastian Merkens zum Thema Rente