Arbeitsmarktzahlen: Kein Grund zum Feiern
Mittwoch, 2. Oktober 2013

Die Agentur für Arbeit verkündet, dass es in Mönchengladbach im Vergleich zum Vormonat 485 Arbeitslose weniger gibt. „Schon an dieser Stelle müssen wir die Freude dämpfen“, sagt Torben Schultz vom Kreisvorstand, „Lassen wir die statistischen Tricks raus, sind es nur 403 Menschen weniger. Vergleichen wir es aber mit dem September 2012 sind es gar 900 Menschen mehr.“

Wie schon in den ganzen Monaten zuvor hat DIE LINKE genau hingeschaut und zählt deswegen die Arbeitslosen mit, die bei der Agentur für Arbeit unter dem Punkt 'Unterbeschäftigung“ zwar in der Statistik erfasst sind, aber für die Arbeitslosenzahlen nicht mitgerechnet werden. „Dies sind Menschen die kurzzeitig Krank sind oder in Weiterbildungen stecken. Genauso sind es Menschen die von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden. Und auch Menschen über 58 Jahren werden im großen Stil nicht mitgezählt, weil sie unter Sonderregelung für Ältere fallen (z.B. § 53a SGB II)“, erklärt Schultz, „Doch sie alle eint eines: Sie haben keine Arbeit!“


Hier finden sie die Tatsächlichen Arbeitslosenzahlen für Mönchengladbach