175 bunte Ballons gegen Homophobie
Freitag, 17. Mai 2013

Anlässlich des heutigen internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie (IDAHO), setzte DIE LINKE Mönchengladbach ein Zeichen und hing 175 bunte Luftballons vor dem Parteibüro in der Hauptstraße 2  auf. Dabei ist die Zahl der Luftballons zum einen eine Anspielung auf das Datum 17.5. und zum anderen auf den erst 1994 gestrichenen Paragraphen 175.

Erst am 17. Mai im Jahre 1990 wurde Homosexualität von der internationalen Liste der Krankheiten gestrichen. So ist es nicht verwunderlich, dass in manchen Köpfen eine latente Homophobie noch immer vorherrscht. Gerade schwule Männer haben es in der Gesellschaft  bedeutend schwerer, was auch die erhöhte Selbstmordrate schwuler Jugendlicher aufzeigt, die auf das Outing und das daraus resultierende Mobbing zurückzuführen sind.

In vielen Bereichen des Sports, wie dem Fußball, ist ein Outing von Personen, die in den öffentlichen Medien präsent sind, kaum möglich. Umso entscheidender sind hier die Outings von Personen wie beispielsweise Anne Will, Judy Foster oder Klaus Wowereit. Sie stehen mitunter dafür ein, die Gesellschaft weiterhin zu sensibilisieren, dass „Andersartigkeit“ nicht existent ist.

Kreisvorstand bei der Vorbereitung

Flyer Verteilung