Rettet den Bocholter
Freitag, 30. März 2007

WASG-Aktion "Rettet den Bocholter" war erfolgreich - Online Aktion geht aber weiter

Bahnstrecke von aktuellen Kürzungen verschont
Bocholt (LiZ). „Überall im Nahverkehr wird gekürzt und gestrichen, nur ‚Der Bocholter‘ bleibt davon verschont – und das hat einen guten Grund“, so die stolze Bilanz der WASG-Aktion "Rettet den Bocholter", die im Sommer vergangenen Jahres mehr als 10.000 Bürger für den Erhalt der Bahnstrecke Bocholt-Wesel gewinnen konnte. „Jetzt haben wir endlich die Gewissheit, der 'Bocholter‘ ist von den aktuellen Kürzungsdebatten definitiv nicht betroffen. Dies bestätigte mir am Freitagmittag ein Sprecher des Nahverkehr- Zweckverbands Niederrhein“, sagte der Vorsitzende des Kreisverbandes Borken der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG), Rainer Sauer. 

Der WASG war es in nur wenigen Monaten gelungen, mehr als 10.000 Unterschriften zu sammeln. Die Bevölkerung brachte ihr dabei viel Sympathie entgegen. Eine eigene Homepage – www.rettet-den-bocholter.de - sorgte zudem dafür, dass die Aktion auch über Bocholt hinaus bekannt wurde. Fast 1.000 weitere Online-Unterschriften kamen so zusätzlich zusammen. Auch der Spitzenpolitiker der Linksfraktion im Bundestag Oskar Lafontaine hatte den Aufruf "Rettet den Bocholter" unterschrieben.

Sauer lobt besonders die Unterstützung und das Engagement vom Reisebüro Drachter, Karstadt und zahlreichen weiteren Einzelhändlern, die ebenso zum Erfolg beigetragen hätten. Zunächst wurden Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo die Unterschriften überreicht, anschließend NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke anlässlich der Eröffnung der Weiterführung der B 67.

Weitere Informationen im Internet unter
www.rettet-den-bocholter.de