Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow SPD-Kritik an Gay*com-Entscheidung völlig unangemessen

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

SPD-Kritik an Gay*com-Entscheidung völlig unangemessen PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 16. August 2017

Aufgrund mangelnder Unterstützung durch die Stadt Mönchengladbach haben das Schwule Netzwerk NRW und die Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW entschieden, ihre kommunalpolitische Jahrestagung Gay*com 2017 nicht in Mönchengladbach abzuhalten. Zu der nun erfolgten Erklärung des Mönchengladbacher SPD-Fraktionsvorsitzenden Felix Heinrichs, das Schwule Netzwerk und die LAG Lesben hätten „keinen Grund“ für die Absage, erklärt der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft queer der LINKEN.NRW, Frank Laubenburg:

Seit über einem Monat und schon vor dem dortigen CSD wusste der Mönchengladbacher SPD-Fraktionsvorsitzende Felix Heinrichs bereits, dass die Gay*com-Veranstalter aufgrund der mangelnden Unterstützung durch den Rat der Stadt und die Stadtverwaltung entschieden hatten, die Gay*com nicht in Mönchengladbach stattfinden zu lassen.

Heinrichs schwieg dazu bis gestern anstatt über den CSD und die mit ihm verbundene Öffentlichkeit politischen Druck auf den Rat und Oberbürgermeister Reiners aufzubauen, um die Gay*com in Mönchengladbach noch zu ermöglichen.

Vor diesem Hintergrund ist geradezu beschämend, wenn Heinrichs nun dem Schwulen Netzwerk NRW und der LAG Lesben in NRW vorwirft, gar keinen Grund für eine Absage an den Tagungsort Mönchengladbach zu haben.

Seit 16 Jahren ist es kein Problem, die Gay*com in den Rathäusern unterschiedlicher Städte in NRW zu veranstalten, mit den jeweiligen Kommunen als Mitveranstalter. Die Veranstaltung ist als queerer Städtetag renommiert und bekannt. Netzwerk und LAG Lesben sind zu professionell und erfahren in der Durchführung ihrer Veranstaltungen, um sich mit der Mönchengladbacher Halbherzigkeit abfinden zu müssen.

Der SPD-Mann Heinrichs täte gut daran, sich für sein eigenes missglücktes Agieren beim Schwulen Netzwerk NRW und der LAG Lesben in NRW zu entschuldigen und alles daran zu setzen, die Gay*com 2018 in Mönchengladbach zu ermöglichen. Beide Organisationen als Bittsteller zu behandeln und am Katzentisch platzieren zu wollen, wird allerdings weiterhin nicht funktionieren.

 
< zurück   weiter >