Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Wer nicht sanieren will muss abreißen?

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Wer nicht sanieren will muss abreißen? PDF Drucken E-Mail
Freitag, 18. April 2014

Immer wieder hat DIE LINKE vor falschen Sparmaßnahmen gewarnt, am Ende stehen meist viel höhere Kosten. Dies mussten die städtischen MitarbeiterInnen nun auch beim Überlandbushof feststellen. Die Überdachung am Bussteig ist derart marode, dass sie nun aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde und ein Abriss geprüft wird. „Dies ist leider nicht der erste Fall, wo uns der Sanierungsstau teuer zu stehen kommt“, sagt Torben Schultz vom Kreisvorstand und erinnert an den Fall der Gesamtschule Stadtmitte.

Der Überlandbushof bleibt vorläufig für die Fern- und Reisebusse nutzbar, jedoch werden die Reisenden im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen gelassen. Ein Abriss als einfachste und vermutlich günstigste Reaktion würde diese Situation verfestigen. „Ein 'weg damit' ist keine Lösung“, meint Schultz, „Aber viel mehr muss es uns doch zu denken geben, dass wir in Mönchengladbach ständig vor solchen Situationen stehen. So ähnlich war es ja auch schon bei dem Vordach des Stadttheaters. Und d Die Schäden in den Gehwegen und Straßen vom Winter 2012/13 sind auch noch nicht vollends beseitigt und werden so nur immer teurer zu beseitigen sein.“

Für DIE LINKE zeigt sich wieder ein Mal, dass die Stadt mit ihrem Besitz nicht pfleglich umgeht. „Wir müssen jetzt mit einer klaren Bestandsaufnahme anfangen, für uns sollte die bei allen Schulgebäuden beginnen“, erklärt Schultz einen Teil aus dem Linken Kommunalwahlprogramm, „Bildung ist zu wichtig um ihr nicht weiterhin ein solides Dach übern Kopf zu garantieren. Bei der Gesamtschule Stadtmitte haben wir gesehen wie fatal es ist mit Umbauten zu beginnen und dann plötzlich die Schule in Container einquartieren zu müssen.“

 
< zurück   weiter >