Home

Die Linke MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Einbahnstraßenregelung Rheydt: Jetzige de facto Lösung manifestieren! PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 8. Oktober 2013

Am Mittwoch (9.10.) stehen mal wieder mehrere Anträge zur Änderung der Einbahnstraßenregelung in der Rheydter Innenstadt auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung Süd. Gefühlt hat sich die Regelung im letzten haben Jahr monatlich geändert und die Hersteller von Navigationsgeräten kommen mit ihren Updates nicht mehr hinterher. Was scheinbar negativ klingt, wird jedoch von der Bevölkerung ganz anders wahr genommen, so sagte die Bankkauffrau Miriam H. aus M.: „Nicht nur, dass ich auf deutlich mehr Verständnis stoße, wenn ich morgens zu spät zur Arbeit komme, nein ich lerne auch noch täglich neue Straßen kennen, in die ich früher nie eingebogen wäre.“

Und auch der Hausmann Karsten C. Bestätigt: „Es ist doch schon trist genug, dass ich täglich die gleichen Gänge im Supermarkt in gleicher Reihenfolge ablaufe. Das die Stadt mir nun wenigstens bei An- und Abfahrt zu einem kostenlosen Abenteuer verhilft wertet mein Leben mächtig auf.“

DIE LINKE nimmt dieses Feedback auf und wird einen Ungewöhnlichen Antrag in die BV-Süd einbringen. „Wir wollen die jetzige de facto Regelung, also dass sich alles ständig und unerwartet Ändert, manifestieren“, sagt das bisher unbekannte Parteimitglied Otto K., „Nur soll die BV-Süd entlastet werden und sich nicht jede Sitzung erneut etwas ausdenken müssen. Deswegen wollen wir, dass täglich um 8:00 Uhr der Oberbürgermeister die für die nächsten 24 Stunden geltende Regelung auswürfelt.“

Der Verkehrsexperte Arnold Z. attestiert dem Linken Vorschlag eine extrem hohe Lösungswahrscheinlichkeit: „Was Experten nicht sachlich zu klären wissen, lässt sich nur nach dem 'Try&Error' Prinzip lösen. Wenn wir dies weiter über monatliche Abstimmungen machen, werden wir noch Jahrzehnte brauchen. Mit dem Linken Vorschlag können wir 365 Möglichkeiten im Jahr testen, es muss schon mit dem Teufel zugehen, wenn wir da nicht binnen 3 Jahren die Ideallösung auswürfeln. Und bis dahin bleibt für die BürgerInnen eben alles beim alten: Täglich eine neue Überraschung!“

Auch die Wirtschaftsverbände reagieren erfreut: „Wir denken schon über eine TV-Show 'Täglich grüßt das Murmeltier' nach, bei der die ZuschauerInnen über ein SMS-Gewinnspiel auf die kommende Einbahnstraßenregelung wetten können.“

 
< zurück   weiter >