Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Wir sagen Nazi, wir meinen Nazi, sie sind Nazis!

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Wir sagen Nazi, wir meinen Nazi, sie sind Nazis! PDF Drucken E-Mail
Montag, 13. Mai 2013

Am Wochenende wurde im Stadtteil Odenkirchen ein Flugblatt der Gruppierung „Wacht am Rhein“ gemeinsam mit der Partei „Die Rechte“ verteilt. Zeitgleich wurden am Odenkirchener Bahnhof Schmierereien mit Hakenkreuzen und „Hitler“ entdeckt. DIE LINKE glaubt nicht an einen Zufall und warnt grundsätzlich vor steigenden Aktivitäten der rechtsextremistischen Szene in Mönchengladbach und Umland.

In dem Flugblatt heißt es unter anderem „Sie sagen Neonazi und meinen uns Deutsche“. Es folgen kurze Passagen zur Überfremdung, doch mehrheitlich stellt sich die faschistische Szene im Flugblatt als zu unrecht verfolgt dar. „Genau dieser Zusammenhang zwischen Flugblatt und Schmiererei zeigt doch, dass diese Gruppierungen keine Demokraten aus dem bürgerlichen Lager sind“, meint Torben Schultz vom SprecherInnenrat, „Wir nennen sie Nazis weil sie Nazis sind. Sie wünschen sich einen Führer zurück und greifen auf die Symbolik des menschenverachtenden Hitlerregimes zurück. Jegliche Verharmlosung ist fehl am Platze.“

Die Verbote der „Kameradschaft Aachener Land“ und des „Nationalen Widerstand Dortmund“  werden im Flugblatt als „Jungen Deutschen wird eine der wenigen Möglichkeiten genommen, sich zu treffen und frei ihre Meinung zu äußern“ beschrieben. In einer weiteren Passage heißt es dann: „Wer sich positiv zur deutschen Vergangenheit äußert, es reicht schon die Billigung des Deutschen Reiches, wird […] wegen Volksverhetzung bestraft.“

Für DIE LINKE zeigt sich hier deutlich, wessen Geistes Kind diese Leute sind. „Deswegen müssen wir immer wieder klar stellen, dass Faschismus keine Meinung ist, sondern ein Verbrechen. Und diesem Verbrechen entschlossen entgegen zu treten ist Aufgabe aller BürgerInnen und aller demokratischen Parteien“, endet Schultz.

DIE LINKE hat am Montag Bürgermeister und Polizei informiert und hofft, dass die Schmierereien schnell beseitigt und die Täter gefasst werden.

Rein zur Information verlinken wir hier auch die Dateien, die die Pressemitteilung untermauern:
- Schmierereien in Odenkirchen
- Flyer Vorne
- Flyer Hinten

 
< zurück   weiter >