Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Morde an kurdischen Aktivistinnen in Paris: Schock und Trauer auch in Mönchengladbach

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Morde an kurdischen Aktivistinnen in Paris: Schock und Trauer auch in Mönchengladbach PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 10. Januar 2013

In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag wurden drei kurdische Aktivistinnen in Paris im „Kurdistan Informations Zentrum“ ermordet, die Polizei spricht von einer regelrechten Hinrichtung. Inzwischen hat die für Terrorismusbekämpfung zuständige Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlung übernommen.

In Mönchengladbach, wie in ganz NRW, sitzt der Schock und die Trauer tief. So kannte die stellvertretende Landessprecherin der LINKEN NRW, Derya Kilic, die getöteten persönlich. Und so sind mehrere Linke aus NRW, darunter Rohat Yilderim vom SprecherInnen Rat Mönchengladbach, auf dem Weg nach Paris um dort an den Trauer- und Protestzügen teilzunehmen.

In Mönchengladbach haben noch im November letzten Jahres viele BürgerInnen den kurdischen Friedensbus empfangen und sind für den Frieden in der Kurdenfrage auf die Straße gegangen. Inzwischen sind die Friedensgespräche zwischen der kurdischen- und türkischen Seite wieder angelaufen. „Es ist es äußerst auffällig, dass gerade in so einer Zeit langjährige Aktivistinnen ins Visier genommen und ermordet worden sind“, meint Ratsherr Bernhard Clasen, „Dieser Angriff ist nicht nur an die drei Aktivistinnen gerichtet, sondern an alle sich politisch organisierenden Frauen. Ich fordere die französische Regierung und die Behörden dazu auf, dem Vorfall nachzugehen und diesen Mord aufzuklären.“

Für die LINKE Mönchengladbach ist klar: Sakine, Fidan und Leyla leben in unserem Kampf für Freiheit und Frauenbefreiung weiter!


Weitere Informationen zu den ermordeten Frauen:

Sakine Cansiz (55) ist Gründungsmitglied der kurdischen Arbeiterpartei (PKK). Sie wurde 1970 verhaftet und nach 20 Jahren Haft freigelassen. Seit langen Jahren lebte sie bereits in Europa und führte hier ihre politische Arbeit fort.

Fidan Doğan (32) war Mitglied des kurdischen National Kongresses (KNK) und Aktivistin der kurdischen Frauenbewegung.

Leyla Söylemez (20),die Junge Genossin, ist eine Aktivisten der kurdischen Jugend in Europa gewesen.

 
< zurück   weiter >