Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Beruf Konkret featuring „Den Tod“

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Beruf Konkret featuring „Den Tod“ PDF Drucken E-Mail
Freitag, 21. September 2012

Am Donnerstag 20.9. startete die nach eigenen Angaben größte Berufsinformationsbörse am Niederrhein, die „Beruf Konkret 2012“ im Berufskolleg am Platz der Republik. Eine nach Ansicht der LINKEn begrüßenswerte Veranstaltung, bei der sich SchülerInnen aus erster Hand bei Firmen und Hochschulen informieren können. Doch nicht alle anwesenden „Firmen“ spielen mit fairen Karten, so die Bundeswehr. „Weder ist töten ein Beruf, noch getötet werden“, so Torben Schultz vom SprecherInnenrat, „Aber wie wir ja Anfang der Woche in der Jugendzeitschrift Bravo gesehen haben, wirbt die Bundeswehr auch lieber mit 'Action, Adrenalin, Abenteuer!' … die tödliche Realität wird ausgeblendet.“

Bravo - Gut getroffenAnfang der Woche ist die Bundeswehr mit ihrer Werbekampagne in und mit der Bravo in Kritik geraten. „Die Herausforderung deines Lebens wartet auf dich! Bundeswehr-Adventure Camps 2012“ hieß es und weiter wurden der Jungen Leserschaft „krasse Wasserwettkämpfe“, „crazy Strandspiele“ und „Lagerfeuer-Partys“ an einer „coolen Bundeswehrhütte“ versprochen. Und als letztes Argument kam dann auch noch: „Und das Beste daran: für den Spaß musst du absolut nichts bezahlen!“

„Spaß?“, fragt Schultz, „Dieses Werbecamp auf Steuerzahler Kosten mag vielleicht ein Spaß sein. Doch fehlt völlig die Erwähnung der harten Einsatzrealität und jegliche Informationen über die Risiken der möglichen späteren Tätigkeit bei der Bundeswehr. Wir haben die unschuldig getöteten Zivilisten von Kundus noch nicht vergessen. Und das ist nicht so 'crazy'!“
Mittlerweile scheint auch der Bravo langsam klar zu werden, dass die Bundeswehr kein Aushängeschild für Jugendkultur ist, zumindest eines der YouTube Videos hat der Verlag am Donnerstag Mittag entfernt. Allerdings besteht die Kampagnenseite beim Online-Angebot der Bravo noch immer. Und auch die Bundeswehr selber wirbt weiter auf der eigens eingerichteten Webseite mit „Nach Sardinien oder in die Alpen – for free“.

Für DIE LINKE ist die Anwesenheit der Bundeswehr auf der „Beruf Konkret 2012“ ein Unding. Immer wieder fordert DIE LINKE „Bundeswehr raus aus den Schulen“, und das gilt auch für diese  Berufsinformationsbörse. „Junge Menschen für den Krieg zu begeistern kann nicht Aufgabe staatlicher Bildungsarbeit sein“, endet Schultz.

Comic: Die Wahrheit über die Bundeswehr

Hier war das Werbevideo auf dem YouTube Kanal der Bravo abzurufen:
http://www.youtube.com/watch?v=q3r15_Y5TOE&feature=relmfu
Hier ist die Kampagnen Seite der Bravo:
http://www.bravo.de/specials/bw/adventure-camps
Hier ist die Kampagnen Seite der Bundeswehr:
http://www.bw-adventure-camps.de/

 
< zurück   weiter >