Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow NRW weit legal „Schwarzfahren“ – für ein echtes Sozialticket!

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

NRW weit legal „Schwarzfahren“ – für ein echtes Sozialticket! PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 2. November 2011

Das Bündnis der Sozialticket-Initiativen im VRR ruft für den kommenden Samstag, 5.11.2011, zu einer gemeinsamen Sternfahrt nach Duisburg auf. Dort soll mit einer Kundgebung für ein echtes Sozialticket für maximal 15 Euro geworben werden. Weiter fällt der Startschuss für die Aktion „Freifahrt - Ich nehm Dich mit!“

DIE LINKE Mönchengladbach schließt sich der Aktion an. „Wir haben im Rat der Stadt gegen das 30 Euro 'Unsozialticket' gestimmt und immer betont, dass wir mit den vielen Initiativen und an der Seite der Gewerkschaften weiter für ein Ticket kämpfen, das den Namen sozial auch verdient“, sagt Torben Schultz. Er trifft sich um 11:15 Uhr mit allen Interessierten vor dem Rheydter Hauptbahnhof.

Wenig später, um 11:30 Uhr, trifft sich der Bezirksvertreter Nord, Mario Bocks, mit den Interessierten vor dem Hauptbahnhof Mönchengladbach. Gemeinsam geht es dann mit der Bahn nach Düsseldorf, einem der fünf Sternfahrt-Startpunkte, von denen es dann weiter mit der Bahn nach Duisburg zu einer Kundgebung geht, die um 14:00 Uhr beginnt.

Bocks freut sich, dass schon bei der Anreise die Aktion „Freifahrt“ - also das legale „Schwarzfahren“ – startet und sagt „Wir werden mehrere 'Ticket 2000' und andere Gruppentickets bereit halten, so dass wir etliche BürgerInnen kostenlos mitnehmen können. Für weitere Personen werden wir dann das Teilen von Gruppentickets organisieren.“

Aktion „Freifahrt - Ich nehm Dich mit!“

BesitzerInnen eines „Ticket 2000“, „Ticket 1000“, Semester-, Firmen- oder Bärentickets sind berechtigt, an Werktagen nach 19 Uhr, am Wochenende und Feiertagen ganztägig eine oder mehrere Personen kostenlos mitzunehmen. NRW weit werden diese Menschen ab dem kommenden Wochenende dazu aufgerufen von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

Dazu müssen sich die BesitzerInnen solcher Tickets nur sichtbar einen Button anheften, so können an einer kostenlosen Mitnahme Interessierte diese erkennen und ansprechen. Die Buttons werden ab dem Wochenende an vielen Stellen verteilt, in Mönchengladbach im Büro der Partei DIE LINKE (Hauptstr. 2 / Fußgängerzone Rheydt).

Der rote Button zeigt:
- Ich kann eine weitere Person in Bus und Bahn mitnehmen!
- Jeder Mensch hat das Recht auf Mobilität!
- Ich bin für ein echtes Sozialticket für maximal 15 Euro!

DIE LINKE Mönchengladbach hofft, dass sich in der Stadt weitere Organisationen und Parteien anschließen und auch bald mit der Verteilung der Buttons beginnen.

Treffpunkte:

Rheydt vor dem HBF um 11:15 Uhr, Abfahrt 11:30 Uhr, Gleis 2
(Ankunft MG 11:36 Uhr)
Europaplatz (HBF MG) um 11:30 Uhr, Abfahrt 12:10 Uhr, Gleis 7
(Ankunft Düsseldorf 12:34 Uhr)

Der Flyer zur Aktion hier als PDF


Auszug aus dem Aufruf des Bündnis der Sozialticket-Initiativen im VRR:

Obwohl wir in einem der reichsten Länder der Welt leben, wächst seit Jahren die Zahl der von Armut betroffenen Menschen. Viele Menschen müssen in unserer Region von Hartz IV oder Sozialgeld leben. Hinzu kommen weitere von Armut Betroffene, die z.B. eine niedrige Rente beziehen, einen Lohn bekommen, der kaum zum Leben reicht oder die auf Unterstützung als AsylbewerberInnen angewiesen sind. Armut ist vor allem Ausdruck für soziale Ungleichheit. Armut bedeutet Ausgrenzung vom sozialen und kulturellen Leben. Die Möglichkeit, Busse und Bahnen zu nutzen, ist Voraussetzung, um soziale Kontakte aufrecht zu halten. Mobilität ist wichtig für Arbeitsplatzsuchende oder um preisgünstig einzukaufen.

29,90 € soll das neue Ticket im VRR kosten. Presse und Politiker feiern es als „Sozialticket“. 30 Euro seien „nur“ rund die Hälfte eines „normalen“ Ticket 1000 A2. Das ist aber immer noch das Doppelte, was z. B. Hartz-IV Beziehende monatlich für Bus und Bahnfahrten vom Jobcenter erhalten. Wir fordern ein Sozialticket, das seinen Namen verdient. Wir meinen, dass für alle Menschen in unserer Region der Zugang zu umweltschonender Mobilität eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Mehr finden Sie unter  www.sozialticket.info

 
< zurück   weiter >