Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow DIE LINKE. Zeitung

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

DIE LINKE. Zeitung PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 4. Mai 2011

Die Partei DIE LINKE Mönchengladbach hat gemeinsam mit der Ratsfraktion die neue Ausgabe „DIE LINKE. Zeitung“ herausgebracht. Bereits in den letzten zwei Woche ist fast die komplette Auflage von 18.500 Stück in den Briefkästen vieler Haushalte verteilt worden. Jetzt steht die Zeitung auch zum Download zur Verfügung. Es gibt vier verschiedene Ausgaben für die Stadtteile : Odenkirchen, Rheydt, MG-Stadt und eine Hochschulausgabe. Die drei Stadtteilausgaben beinhalten gemeinsam einen Teil zur Berichterstattung über die Ratsarbeit der Linksfraktion.

Die Ausgabe „Odenkirchen“ beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit vorbeugender Sozialpolitik, so wird unter anderem über ein Gutachten berichtet, dass Investitionen in Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen schon kurz- und mittelfristig die öffentlichen Kassen entlasten. Damit verbunden wird erneut die Forderung nach einem Abenteuerspielplatz. Dies hatte bereits die LiLO seit den 90er Jahren angeregt, jedoch haben die Parteien CDU, FDP und SPD dies aus Kostengründen immer abgelehnt. Weiter wird unter dem Titel „Der Ball rollt“ über die erfolgreich angelaufene Aktion „Fußballpaten“ berichtet, die unter anderem der ehemalige Ratsherr Rolf Flören mit ins Leben gerufen hat. Auch wird über den Stolperstein für das ehemalige DKP Mitglied Engelbert Wilms und die nur angeblich sieben abgeschalteten AKWs berichtet.

Aufmacher der Rheydter Ausgabe ist der Artikel „Wanlo 21 – So funktioniert Demokratie!“, ein Kommentar von Sabine Cremer und Martin Selt, mit dem sie das Engagement der BürgerInnen loben. Zudem geht die Ausgabe auf die Auswirkungen des HDZ für Rheydt ein und berichtet über den Kuhhandel bei der Hartz-IV-Reform.

Auch die Ausgabe MG-Stadt thematisiert das HDZ und Ratsherr Bernhard Clasen berichtet über den russischen Umweltschützer Nikolaj Wlassow, der einen neuen Sarkophag für den verunglückten Reaktor von Tschernobyl fordert.

Die Hochschulausgabe geht noch mal auf die Geschichte der Studiengebühren in NRW ein, die, wenn auch später als von der LINKEN gefordert, endlich zum Wintersemester abgeschafft werden. Weiter behandelt die Ausgabe den Schwerpunkt „Horstfestival“ mit einem Interview mit Ulla Heinrich.

Die Ratsfraktion berichtet in allen drei Stadtteilausgaben über die Verkehrspolitik von vorgestern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Schulpolitik mit dem ungebremsten Zulauf zur Gesamtschule. Im Internet sind alle Ausgaben als PDF hier erhältlich.

 
< zurück   weiter >