Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow GeringverdienerInnen und Erwerbslose: Nachzahlung sichern!

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

GeringverdienerInnen und Erwerbslose: Nachzahlung sichern! PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 16. März 2011

Update 2: Nach bisherherigen Informationen wird geplant, die Frist zur Nachzahlung bis zum 30.6.2011 verlängern - dies ist aber noch nicht beschlossen, jedoch scheint das Jobcenter in Mönchengladbach die jetzt eingehenden Anträge erstmal weiter unter vorbehalt an zu nehmen! 

DIE LINKE Mönchengladbach weist darauf hin, dass GeringverdienerInnen und Erwerbslose jetzt nur sehr wenig Zeit haben, um sich rückwirkend Leistungen aus dem Bildungspaket für Kinder und Jugendliche zu sichern. Anspruch auf eine Nachzahlung haben auch BezieherInnen von Wohngeld oder dem Kinderzuschlag. Deswegen verteilt DIE LINKE ab sofort vor den Jobcentern einen Flyer mit den genauen Fristen und den verschiedenen Antragsgründen. (Flyer hier als PDF)

Nachzahlungen sind für die Monate Januar bis März diesen Jahres möglich. Einmalig werden auch die Leistungen als Geld ausgezahlt, die zukünftig nur als Gutscheine gewährt werden oder direkt mit den jeweiligen Leistungsanbietern abgerechnet werden.
Leistungen des Bildungspaketes für Kinder und Jugendliche müssen bis zum 30. April beim Jobcenter beantragt sein. BezieherInnen von Wohngeld und/oder dem Kinderzuschlag müssen den Antrag bis zum 31. Mai bei der Familienkasse der Arbeitsagentur stellen. „Wer diese Fristen nicht einhält, wird keine rückwirkenden Zahlungen erhalten und verschenkt damit Geld! Dabei ist es egal, in welcher Form die Anträge gestellt werden“, erklärt Vorstandsmitglied Hartmut Wessels, „Wir halten aber Musteranträge im Parteibüro DIE LINKE auf der Hauptstraße 2 bereit. Im Internet finden Sie die Anträge bei der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitsloseninitiativen unter www.erwerbslos.de

Im folgenden eine Liste der Antragsmöglichkeiten und jeweiligen Bedingungen:

Vereinsbeiträge, Musikunterricht, ähnliches:
Pro Kind werden für die Monate Januar bis März  insgesamt 30,- Euro gezahlt. Es gibt keine Bedingungen, Sie müssen also nicht nachweisen, dass Ihr Kind ein entsprechendes Angebot genutzt hat.

Schul- oder Kita-Ausflüge:
Können Sie nachweisen, dass Sie seit Januar bereits Ausgaben für Ausflüge hatten, bekommen Sie diese erstattet.

Lernförderung:
Nachweisbare Kosten für Nachhilfe bzw. Lernförderung seit Januar können unter speziellen Bedingungen erstattet werden. Erkundigen Sie sich am besten bei der Schule.

Mittagessen:
Wird in der Schule, Kita oder im Hort Ihres Kindes  ein gemeinschaftliches Mittagessen angeboten, können Sie für die Monate Januar bis März pro Kind 78,- Euro erhalten. Es ist nur das Angebot des Mittagsessens nachzuweisen. Ob Ihr Kind das Angebot auch genutzt hat, muss nicht nachgewiesen werden.

Schülerbeförderung:
Wenn ihr Kind für den Schulweg auf Bus oder Bahn angewiesen ist, können Sie die Fahrkosten erstattet bekommen. Bedingung ist, dass kein anderer Träger für die Kosten aufkommt und die Kosten auch wirklich seit Jahresbeginn angefallen sind.

Wohngeld / Kinderzuschlag:
Die Nachzahlungen für Wohngeld oder den Kinderzuschlag sind nicht genau zu benennen, sie betragen mindestens 50,- Euro pro Kind (für Januar bis Mai), können jedoch auch bis zu 180,- Euro betragen.

 
< zurück   weiter >