Home arrow DIE LINKE. MG arrow Mönchengladbach arrow NS-Dokumentationszentrum in Köln

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

NS-Dokumentationszentrum in Köln PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 27. Februar 2011

DIE LINKE. Ortsverband Mönchengladbach – Stadt besuchte das NS-Dokumentationszentrum in Köln.

Anlässig der Dresden-Nazifrei Blockade am 19.02.2011, besuchten Mitglieder und Sympathisanten des Ortsverbandes DIE LINKE. Mönchengladbach – Stadt das NS-Dokumentationszentrum in Köln.

Das Gebäude von außen Bedrückend, schockierend und informativ empfanden die Besucher der LINKEN den Besuch im EL-DE Haus, wo die Gestapo ihren Sitz in Köln hatte. Bedrückend waren die noch erhaltenen, engen Korridore und winzige Gefängniszellen. „Der Gedanke, dass Menschen hier wie Tiere auf engen Raum gehalten worden – ohne das eine konkrete Straftat oder zumindest ein Tatverdacht vorlag, verursacht Gänsehaut bei mir.“ (Jörg Ring). Schockierend sind die an den Wänden immer noch bestehenden Gravuren der Gefangenen. „Unglaublich, dass schwangere, junge Mädchen durch die Inschriften an den Zellenwänden der Nachwelt noch von Liebe und ihren jugendlichen Vorstellungen vom Leben berichten - mit dem Wissen in Kürze hingerichtet zu werden und somit Opfer des Faschismus und einer menschenverachtenden Ideologie zu werden“, Ring weiter. Informativ empfanden die Besucher die kompetente und leicht nachvollziehbare Führung durch das EL-DE-Haus. „Die vielen Ausstellungsstücke und Dokumentationsmaterialien zeigen und verinnerlichen die Gräueltatendes diktatorischen Verbrecherregimes der Nationalsozialisten.“ (Mario Bocks).

Die Mitglieder und Sympathisanten des Ortsverbandes DIE LINKE. Mönchengladbach - Stadt fühlen sich durch den Besuch des Dokumentationszentrum in ihrer Meinung bestätigt, dass es auch heute noch wichtig und von enormer Bedeutung ist, gegen rechte Gewalt und Faschismus (egal in welcher Form) zu demonstrieren und zu blockieren, um Nazis den Raum zu nehmen.

„Uns [dem Ortsverband] ist wichtig, nicht nur unsere Mitglieder und Sympathisanten zu mobilisieren, sondern ihnen auch ein entsprechendes Bildungsangebot anbieten zu können.“ (Erik Jansen) Einigen Besuchern war gar nicht klar wie frühzeitig schon linke Opposition auf sehr gewaltvolle und menschenverachtende Art und Weise von der NSDAP beseitigt worden ist. „Daher werden wir auch zukünftig umfangreiche Bildungsseminare und –reisen anbieten.“ so Jansen abschließend.

Anschließend wurde noch in Köln gespeist und was getrunken, um sich nochmals über das Empfundene und Erlebte austauschen zu können und um die Eindrücke erst mal sacken zu lassen.

Bevor es dann wieder nach Hause ging, durfte ein Abstecher in der Altstadt nicht fehlen – Politik und außerparlamentarisches Engagement muss auch Spaß machen!

Schild

 

Ausstellungsraum

 

Der Gang  

 

Inschriften der Gefangenen  

 

Weitere Inschriften  

 

Zellen  

 

 
< zurück   weiter >