Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Jülicher Atommüll in der Sackgasse

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Jülicher Atommüll in der Sackgasse PDF Drucken E-Mail
Freitag, 18. Februar 2011

Der Atommüll des Forschungszentrums Jülich (FZJ) wird mehr und mehr zu einem unkontrollierbaren Problem. Wie die BI Ahaus herausfand, haben die 152 AVR-Castoren in Jülich nur eine verkehrsrechtliche Zulassung bis 2017. Sollten die Castoren nach Ahaus gebracht werden, droht ein nicht behebbares Problem. Deswegen fordert DIE LINKE Mönchengladbach das FZJ auf, die Castoren in Jülich zu belassen. "Ohne Endlager ist jeder Castor Transport ein unnötiges Risiko", so Ratsherr Bernhard Clasen, "Aber in diesem Fall wäre ein Transport nach Ahaus eine Sackgasse, aus der wir die Behälter nie wieder raus bekommen."

Derzeit scheint eine Verlängerung der verkehrsrechtlichen Zulassung ausgeschlossen. Eine Reparatur oder ein Umfüllen der Behälter ist in Ahaus nicht möglich. "Wir können nicht davon ausgehen, dass die Behälter bis 2017 aus Ahaus in ein Endlager gebracht werden können. Aber sie sind nach 2017 auch nicht mehr transportfähig", erklärt Clasen, "Deswegen muss das FZJ jetzt vor Ort eine Lösung finden."
Nach Aussagen des Bundesamtes für Strahlenschutz (Bfs) legt der Besitzer von radioaktivem Material selber fest, wie er mit dem Material verfahren möchte. Werden dann die entsprechenden Nachweise bezüglich der Sicherheit erbracht, muss das Bfs das Verfahren genehmigen. Wörtlich heißt es beim Bfs: "Inwieweit Alternativen zum Transport nach Ahaus diskutiert werden, obliegt dem Forschungszentrum Jülich und dessen Gesellschaftern, dem Bundesforschungsministerium und dem Land NRW."

"Durch diese Aussage wird die bisherige Aussage widerlegt, eine weitere Lagerung im FZJ sei rechtlich nicht möglich", sagt Clasen, "Doch die Situation ist genau umgekehrt: Ein Transport nach Ahaus wäre ein nicht wieder gut zu machender Fehler. Dieser Fall zeigt, wie wichtig der sofortige Atomausstieg ist. Es ist nicht hinnehmbar, weiter Müll zu produzieren, den wir nicht beherrschen können."

Die Aussagen des Bfs finden Sie hier:
http://www.bfs.de/de/transport/publika/juelich_ahaus.html

 
< zurück   weiter >