Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Auf Berlin hören - Biogasanlage Wanlo stoppen

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Auf Berlin hören - Biogasanlage Wanlo stoppen PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 2. Februar 2011

Am 28.01.2011 sprach die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner (CSU), gegenüber der Financial Times Deutschland von "einen Zielkonflikt, wenn man nachwachsende Rohstoffe brauche, um aus anderen Energieformen auszusteigen". Frau Aigner kündigte an, gemeinsam mit Umweltminister Norbert Röttgen (CDU), in Deutschland den wachsenden Maisanbau für Biogas zu bremsen. "Ich erwarte von der CDU und FDP in Mönchengladbach, dass sie die Bedenken ihrer Koalition in Berlin ernst nehmen und gemeinsam mit uns den Bau der Biogasanlage in Wanlo stoppen", sagt Sabine Cremer, Kreissprecherin und Mitglied im Umweltausschuss.

Auch wenn Schwarz-Gelb im Bund die Problematik spät erkannt hat, so ist es für DIE LINKE noch nicht zu spät, wenigstens in Mönchengladbach eine Fehlentwicklung zu verhindern. Dabei betont DIE LINKE, dass Frau Aigner sich mehrheitlich auf die gestiegenen Pacht- und Rohstoffpreise durch den Anbau von Energiemais bezieht und die eigentlichen Umweltprobleme, u. a. durch das Entstehen von Monokulturen, und die Belastungen für AnwohnerInnen, die besonders hier in Wanlo ganz beträchtlich sein werden, völlig außer Acht lässt. Ebenso scheint sie nicht zu bedenken, dass in Zukunft Lebens- und Futtermittel kostenintensiv importiert werden müssen, wenn die Entwicklung sich fortsetzen würde, Ackerflächen für die Produktion von Energiepflanzen einzusetzen.

"Dennoch zieht Frau Aigner die richtigen Schlüsse und will das Vergütungssystem ändern, insbesondere den Bonus für nachwachsende Rohstoffe reduzieren", so Cremer weiter, "Wer jetzt noch für die Biogasanlage in Wanlo stimmt, will einfach der NVV ermöglichen, noch im letzten Moment Subventionen abzugreifen."

DIE LINKE Mönchengladbach erwartet von allen Fraktionen eine Entscheidung, die eine ökologische Zukunft im Auge hat und nicht den Geldbeutel der NVV. Deswegen fordert DIE LINKE alle Ratsmitglieder auf, sich nicht zu Handlangern der NVV zu machen und klar gegen die Biogasanlage Wanlo zu stimmen.

 
< zurück   weiter >