Home arrow DIE LINKE. Überregional arrow Aus Land und Bund arrow Wir übernehmen den Staffelstab

DIE LINKE. Überregional

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Wir übernehmen den Staffelstab PDF Drucken E-Mail
Freitag, 12. November 2010

Pressemitteilung vom Bündnis "Wir zahlen nicht für Eure Krise!" zur Bundestagsbelagerung am 26.11.2010

Stuttgart 21 und die Ereignisse im Wendland zeigen, dass sich immer mehr Menschen gegen die Politik der Bundesregierung wehren. Diese Politik - sei es von Schwarz-Gelb im Bund oder von Schwarz-Gelb im Land - dient nicht den Interessen der Bürgerinnen und Bürger. Sie verfolgt nur das Ziel, die Profitmacherei der Banken und Konzerne politisch abzusichern. Alle Umfragen zeigen, dass die Bundesregierung jede Legitimation verloren hat, für die Bürgerinnen und Bürger zu sprechen.

Am 26.11.2010 will die Regierung Merkel das sogenannte Sparpaket im Bundestag verabschieden lassen. Was sie in den letzten zwei Jahren den Banken und Konzernen hinterhergeworfen hat, soll nun bei Hartz-4-Empfänger/inne/n, bei Rentnerinnen und Rentnern wieder reingeholt werden.

Dagegen mobilisieren wir zum 26.11.2010 mit Aktionen des zivilen Ungehorsams. Wir werden unserer Wut mit einer Belagerung des Bundestags Ausdrucks verleihen, wir erwarten mehrere tausend Teilnehmer, darunter Schülerinnen und Schüler, die am 26.11.2010 mit landesweiten Schulstreiks gegen die Sparpolitik demonstrieren.

Am Samstag, den 13.11.2010, beginnen wir die Mobilisierung mit Verteilen und Plakataktionen in ganz Berlin, an über 50 Orten werden wir hunderttausend Aktionszeitungen verteilen und zehntausend Plakate kleben.

Auftakt der Demonstration am Freitag, den 26.11.2010, um 10 Uhr am Brandenburger Tor


Das Berliner Bündnis "Wir zahlen nicht für Eure Krise!" ist ein Zusammenschluss von sechzig Parteien, Gewerkschaften, Initiativen und antikapitalistischen Gruppen.

Zum Bündnis: www.kapitalismuskrise.org

Zu Kriesendemo NRW

 
< zurück   weiter >