Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Eine gebührende Ehrung

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Eine gebührende Ehrung PDF Drucken E-Mail
Montag, 18. Oktober 2010

Am 17.10.2010 wurde am Selma-Horn-Weg in Odenkirchen ein Zusatzschild enthüllt, das an das Schicksal von Selma-Horn erinnert.

Mitglieder der LiLO – Linke Liste Mönchengladbach - hatten das Zusatzschild bei der Stadt in Auftrag gegeben. Mit der Benennung der Straße nach Selma Horn sollen auch den vielen weiteren ermordeten Odenkirchener Frauen und Männer eine gebührende Ehrung zuteil werden.

Zusatzschild an dem Selma-Horn-Weg

Ausgangspunkt für den Antrag der LiLO in der damaligen Bezirksvertretung Odenkirchen, eine Straße nach einer jüdischen Mitbürgerin in Odenkirchen zu benennen, war die Tatsache, dass 1991 eine Straße nach Hans Martin Schleyer benannt wurde. Hanns Martin Schleyer war Oberscharführer der SS, Leiter des Reichstudentenwerkes, ab 1937 Schulungsleiter der 13. SS Reiterstandarte und ab Kriegsbeginn 1939 in Böhmen und Mähren für die Rekrutierung von Zwangsarbeiter für die deutsche Rüstungsindustrie zuständig.
„Die Tatsache, dass Hans Martin Schleyer von der RAF ermordet wurde, hebt seine Vergangenheit nicht auf. Wenn schon ein Täter mit einer Straßenbenennung bedacht wird, dann muss zumindest auch der Opfer in Form einer Straßenbenennung gedacht werden“, so Rolf Flören, Mitglieder Bezirksvertretung Odenkirchen in seiner damaligen Begründung für den Antrag.

Guido Paganetti, der Enkel von Selma Horn, schilderte in seinem Beitrag bei der Enthüllung des Zusatzschildes den Lebens- und auch Leidensweg seiner Oma.

Bei der rede zur Enthüllung

Selma Horn war das 10. Kind ihrer Eltern. Ihr Vater betrieb eine Textilfabrik an der Ruhrfelder Straße. Nach der Heirat mit Felix Horn errichtete ihr Mann eine neue Fertigungsstätte an der Duvenstraße Nr. 104. Am 25.7.1942 wurden die Eheleute Horn zusammen mit 120 weiteren Juden aus dem Mönchengladbach, Rheydt und Wickrath nach Theresienstadt deportiert. 1943 kamen beide im Lager in Theresienstadt um.

Rolf Flören und Helmut Schaper

von links nach rechts: Rolf Flören, Guido Paganetti, Gabriele Paganetti-Weiher, Helmut Schaper bei betrachten eines Fotos von Selma Horn.

Rolf Flören, Guido Paganetti, Gabriele Paganetti-Weiher, Helmut Schaper

 
weiter >