Home arrow DIE LINKE. MG arrow Mönchengladbach arrow Mönchengladbach hat mal richtig abgeschaltet!

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Sozialberatung ist Dienstag von 14 bis 16 uhr und Freitag von 11 bis 14 Uhr.

Weiterer Kontakt hier

Suche

Mönchengladbach hat mal richtig abgeschaltet! PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 22. August 2010

Eine überparteiliche Aktion von Mönchengladbacher BürgerInnen:

Mönchengladbach hat mal richtig abgeschaltet!
Jetzt ist Herr Dr. Krings an der Reihe

Am Samstag, den 21.08.2010 haben in Mönchengladbach zwischen 70 und 80 Bürger/innen mal richtig abgeschaltet. Mit Liegestühlen, Decken, Luftmatratzen und Sonnenschirmen haben sie es sich auf dem Platz vorm alten Stadttheater an der Hindenburgstraße von 11:30 bis 12:30 Uhr bequem gemacht um gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu protestieren.

Mit der Aktion wurde der örtliche Bundestagsabgeordnete Herr Dr. Krings (CDU) aufgefordert, sich in Berlin dafür einzusetzen, dass die deutschen Atomkraftwerke dem Beispiel der Bürger/innen folgen und jetzt richtig abgeschaltet werden.

Die Menschen schalteten mal richtig ab

Die Veranstaltung war begleitet von leiser Musik, zum Teil von CD, zum Teil live als spontanes Gitarren - Konzert. Endspannt lagen die Menschen in der Sonne oder saßen lesend auf ihren Stühlen. An allen Ecken diskutierten die Menschen miteinander über die Energiepolitik in diesem Land und waren sich in einem einig: AKWs gehören abgeschaltet!
Die Ruhe wurde zwei mal durch lautes Sirenen - Getöse unterbrochen, alle Anwesenden sprangen auf und entfalteten Plakate mit der Aufschrift: "Dr. Krings - Mal richtig Abschalten"

Bei Sirenen Lärm wurden Plakate hoch gehalten

Die Aktion in Mönchengladbach lief im Rahmen eines bundesweit stattfindenden Aktionstages, zu dem die überparteiliche Organisation Campact aufgerufen hatte. In mindestens 42 deutschen Städten riefen die Bürger/innen die Bundesregierung auf sich gegen Laufzeitverlängerungen zu entscheiden.

 
< zurück   weiter >