Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow "Das Bankentribunal" - der Film am 18.08.2010

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

"Das Bankentribunal" - der Film am 18.08.2010 PDF Drucken E-Mail
Freitag, 13. August 2010

(Gemeinsame Pressemitteilung ATTAC und DIE LINKE.)
Attac Deutschland hatte in Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbühne im April 2010 ein öffentliches Tribunal durchgeführt. In diesem Schauprozess waren Politiker und Banker wegen ihrer Verantwortung für die Finanzkrise angeklagt. Die Höhepunkte der 17 Stunden dauernden Verhandlung sind Anfang August als 90 minütiger Film erschienen.
Die örtliche ATTAC Gruppe und DIE LINKE. Mönchengladbach zeigen den Film "Das Bankentribunal" am 18.08.2010 um 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr) im Büro auf der Hauptstr. 2 (Rheydter Fußgängerzone). Der Eintritt ist frei.

Bei dem über zwei Tage dauernden Bankentribunal verschwammen Realität und Fiktion. Richter Jürgen Borchert, im wahren Leben Sozialrichter, ging mit stoischer Ernsthaftigkeit die Liste der Angeklagten durch, jedoch war keiner der Angeklagten - von Bundeskanzlerin Angela Merkel, über Exkanzler Gerhard Schröder bis zu Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann - erschienen.
Dennoch ging die Verhandlung mit Anklägern und Verteidigern weiter und deckte einige interessante Details der weltweiten Krise auf. Persönliche und systemische Verantwortlichkeiten wurden aus den Hinterzimmern ins Licht gerückt und zur weiteren Bearbeitung in die Hände der Zivilgesellschaft gegeben.

Jedoch wurde der Prozeß zu keiner Zeit zu einem Pranger, den Verteidigern wurde Fairness entgegengebracht, die Veranstaltung war geprägt von Disziplin und Wissensdurst. Der Film ist ein beeindruckendes Zeugnis der Qualität und Notwendigkeit des Tribunals. Nun ist es an den BürgerInnen, die aufgenommene Diskussionen weiterzuführen und in der politischen Praxis wirken zu lassen.

 
< zurück   weiter >