Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Wofür DIE LINKE steht – Bundestagswahlprogramm verabschiedet

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Wofür DIE LINKE steht – Bundestagswahlprogramm verabschiedet PDF Drucken E-Mail
Montag, 22. Juni 2009

Am Sonntag verabschiedete die Partei DIE LINKE auf ihrem Bundesparteitag in Berlin ihr Programm für den Bundestagswahlkampf. Unter den Delegierten des Parteitages war auch der Mönchengladbacher Bernhard Clasen. Der Bundestagskandidat der Mönchengladbacher LINKEN gehörte so zu den ersten, die sich mit dem endgültigen Wahlprogramm der Partei DIE LINKE vertraut machen konnten.

„Ein guter Start in den Endspurt zum Bundestagswahlkampf“ so Bernhard Clasen. „Das Programm zeigt, wofür die LINKE steht: für Chancengleichheit für Kinder, für ein Steuersystem, das die wenig Verdienenden entlastet und mit Maßnahmen, wie z.B. einer Millionärssteuer, Geld in die Kassen bringen will, für eine demokratische Wirtschaft, für einen Mindestlohn von 10 Euro, gegen die Rente mit 67, gegen eine Mehrwertssteueranhebung und gegen die deutsche Kriegsbeteiligung in Afghanistan.“

Über 1000 Anträge hatten dem Parteitag vorgelegen, zahlreiche Mappen mit Unterlagen mussten die in der Max-Schmeling Halle tagenden gut 500 Delegierten in den zwei Sitzungstagen durcharbeiten.

Auch in Mönchengladbach werde die Partei DIE LINKE in den nächsten Wochen verstärkt in die Öffentlichkeit gehen, um für ihre Positionen zu sozialer Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie zu werben, so Clasen nach dem Parteitag.

Auf die Frage nach möglichen Koalitionen erklärte Clasen: „Derzeit gibt es kaum Schnittmengen mit anderen Parteien. Solange Sozialdemokraten und Grüne weiterhin den Krieg gegen Afghanistan unterstützen, keinen Schutzschirm für Menschen aufstellen und mit ihrer Politik weiter in die Klimakatastrophe schlittern, ist an eine Koalition nicht zu denken.“

 
< zurück   weiter >