Home arrow DIE LINKE. MG arrow Pressemitteilungen arrow Einzelhandel Optimistisch!?

DIE LINKE. MG

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Montag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Einzelhandel Optimistisch!? PDF Drucken E-Mail
Freitag, 28. November 2008

Der Einzelhandelsverband geht optimistisch an das Weihnachtsgeschäft heran. Der Vorsitzende Dr. Peter Achten erwartet einen ähnlichen Umsatz wie im Vorjahr.
Zu wünschen wäre das den Einzelhändlern in Mönchengladbach, vor allen Dingen auch wegen der Sicherung der Arbeitsplätze in diesem Bereich.

Zu noch mehr Optimismus gebe es Anlass, wenn die Politik Maßnahmen zur Stärkung der Binnennachfrage auf den Weg gebracht hätte. Während ein Schutzschirm für die Banken in Höhe von 480 Milliarden EUR kurzfristig kein Problem war und eine Bürgschaft für Opel in Milliarden Höhe machbar ist, fehlen Maßnahmen, um in Zeiten der Wirtschaftskrise die Binnennachfrage zu steigern um sinkende Exportumsätze ausgleichen zu können. Während bei der Diskussion um die Steuersenkung (z.B. Mehrwertsteuer) überhaupt nicht klar ist, ob diese weiter gegeben und damit direkt beim Verbraucher ankommt, werden Maßnahmen, die DIE LINKE fordert und direkt wirksam werden würde, grundsätzlich abgelehnt.

Die Erhöhung des Regelsatzes bei Hartz IV auf 435 EUR bringt einen direkten Kaufkraftgewinn von 7 Milliarden EUR. Ebenso die Erhöhung der Renten um 4%. 9 Milliarden EUR würden bei der Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohnes auf 8,71 EUR für den Binnenmarkt zur Verfügung stehen. Und eine Frage der Gerechtigkeit wäre es, wenn Kinder aus Hartz IV Familien zumindest einen Erhöhung des Kinderzuschlages in Höhe der Kindergelderhöhung bekommen würden.

Wie wichtig solche Maßnahmen vor allen Dingen auch für Mönchengladbach wären, zeigt eine Untersuchung des DGB. Die Bruttolohn- und Gehaltssumme ist in der Zeit von 2000 – 2005 um 40,5 Mio. EUR gesunken. Ein direkter Kaufkraftverlust. Die Verbraucherpreise stiegen im gleichen Zeitraum um 7,9 %. Eine deutliche Verminderung der Kaufkraft. Die Kluft zwischen hohen und niedrigen Einkommen ist im gleichen Zeitraum ebenfalls gewachsen. Bei den Geringverdienern, die von einem gesetzlichen Mindestlohn profitieren würden, sanken die Reallöhne um 14 % während sie bei den Gutverdienenden um 3,5 % anstiegen. Die Bruttolohnsumme in 2005 lag in den alten Bundesländern bei 26.542 EUR. In Mönchengladbach nur bei 25.017 EUR. 1.525 EUR fehlende Kaufkraft pro Person in 2005. Tendenz steigend!

Es könnte mehr für den Einzelhandel und Mönchengladbach drin sein, wenn die Vorschläge der Linken ungesetzt werden würden.

Helmut Schaper

 
< zurück   weiter >