Home

Home

So erreichen Sie uns

Hauptstraße 2
41236 Mönchengladbach

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch und Freitag
10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Dienstag und Freitag ist Sozialberatung

Weiterer Kontakt hier

Suche

Gekommen um zu bleiben! PDF Drucken E-Mail

Wir sind die Kreisorganisation der Partei „DIE LINKE“ in Mönchengladbach.

Wir verstehen uns als sozialistische Partei mit der gesellschaftlichen Zielsetzung eines demokratischen Sozialismus.
Wir formulieren aufgrund der Gesellschaftsanalyse soziale Ideen neu und tragen diese in die soziale Auseinandersetzung. Wir verbinden alternative Positionen zum Kapitalismus mit einer sozialistischen Zukunftsidee.
mehr in unser "Politische Erklärung"

Nach Griechenland und Brexit - Wie geht es weiter mit der EU?

Diskussionsveranstaltung mit Andrej Hunko (MdB)
Hauptstraße 2 in 41236 Mönchengladbach am 11. Januar 2017 um 19:00 Uhr

Aus dem Versprechen für Wohlstand und Frieden für alle ist Reichtum für wenige auf Kosten der Vielen geworden. Insbesondere der europäische Süden leidet unter den erdrückenden Spardiktaten aus Brüssel und Berlin. Die Exportoffensive des deutschen Kapitals auf Kosten seiner europäischen Konkurrenten setzt sich ungebrochen fort. Die Folge sind Deindustrialisierung, Privatisierung, Sozialabbau und Arbeitslosigkeit in bisher unbekanntem Ausmaß.

Die im Rahmen der Finanz- und Bankenkrise 2008/2009 erfolgte Übernahme in Staatsschulden hat in Kombination mit der von Merkel und Schäuble diktierten Austeritätspolitik zum Sparen bis zum Kollaps geführt.

Stagnation und Entdemokratisierung sind die Folge.

Als in Griechenland nach dem Wahlsieg von Syriza versucht wurde, einen Ausweg aus Krise – Austerität - Stagnation zu finden, drehte Berlin sofort den Geldhahn zu, um jedem Versuch einer Krisenlösung zugunsten der Mehrheit der Bevölkerung den Boden zu entziehen.

Neoliberale und Rechtspopulisten in West- und Nordeuropa versuchen nun, die Krise im Sinne ihrer Eliten auf Kosten des europäischen Südens zu lösen. Statt Wohlstand gibt es Austerität, statt Solidarität erleben wir Chauvinismus.

Hier auch als "Facebook-Veranstaltung" zum teilen und Freunde einladen